Müssen Menschen fremdgehen?

Müssen Menschen fremdgehen?

Fremdgehen und der Reiz des Neuen

Hört man sich im Freundes- und Bekanntenkreis um, ist Fremdgehen weitgehend verpönt. Werden diese Menschen allerdings anonym von Statistikern befragt, fallen die ausgewerteten Ergebnisse ganz anders aus. Aus verständlichen Gründen will man vor Freunden nicht zugeben, dass man schon fremdgegangen ist, doch Studien belegen, dass jeder zweite, erwachsene Deutsche schon mindestens einmal fremdgegangen ist. Es bedeutet nicht wenn man fremdgeht, dass man unzufrieden oder unglücklich in der Partnerschaft sein muss.

Sicherlich ist dann das Fremdgehen wahrscheinlicher, aber auch Personen, die in intakten Beziehungen leben, gehen vermehrt fremd. Meistens ist es die Gelegenheit, die "Liebe macht". Ein Ausrutscher nach der Diskothek oder mit einem Kollegen, mit dem man Überstunden leistet sind Situationen, in denen man schwach werden kann. Alles fängt harmlos an, man schäkert ein bisschen und plötzlich landet man doch in der Kiste und zu Hause wartet der Mann oder die Frau.

Hier Seitensprünge und Sexkontakte finden:

Werbeanzeige

Der Mensch ist einfach nicht für die Monogamie gemacht. Sicherlich leben einige sehr gut mit ihrem Partner/ihrer Partnerin, ohne Sex mit einem anderen zu haben. Doch es liegt in der Natur vieler fremd zu gehen. Es ist ja auch aufregend fremde Haut zu spüren, einen Körper zu erkunden, den man nicht in- und auswendig kennt und selbst unbekannte Berührungen und Liebkosungen zu erleben. Da kommt ein ganz besonders Kribbeln auf, das Lust auf mehr macht. Denkt man an Verhütung, also an Kondome, ist an Fremdgehen nichts auszusetzen, sofern man es geschickt macht und der Partner davon nichts bemerkt.

So kann sich dieser nicht verletzt fühlen und selbst hat man ein paar vergnügliche, erotische Stunden erlebt, die ein tolles Gefühl hinterlassen. Manche nehmen von den ihren neuen Erfahrungen einiges mit nach Hause und leben das dann mit dem festen Partner/in aus. So profitiert noch das sexuelle Leben der Beziehung vom Fremdgehen.

Es ist auch ein Mythos, dass hauptsächlich Männer fremdgehen würden, Frauen gehen ebenso fremd. Vielleicht sind Frauen aber einfach geschickter, wenn es um das Vertuschen des Fremdgehens geht. Das ist auch gut so, da könnte sich manch ein Mann eine Scheibe abschneiden, besonders wenn man weiß, dass ein Großteil der Scheidungen wegen Untreue zustande kommt. Dabei ist der sexuelle Kontakt gefühlsmäßig völlig unbedeutend, denn auch Fremdgänger oder Fremdgängerinnen lieben ihren Partner.

Sie können nur Sex und Liebe gut trennen. Das bedeutet im Endeffekt, dass Menschen, die ihren Partner betrügen nicht schlechtere Partner sind, vorausgesetzt sie verbringen mehr Zeit in ihrer Beziehung als mit fremden Sexpartnern. Ist das der Fall, sollte der Fremdgänger überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, die Beziehung zu beenden und einen neuen Lebensabschnitt einzuläuten.













Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren